Aktuelles aus dem Gesamtelternbeirat Albstadt

Versicherungsschutz für Schüler*innen, Elternvertreter*innen und Eltern

Vielen ist nicht bekannt, dass jeder Unfall in der Schule oder im schulischen Kontext über die Schule an die Unfallkasse Baden-Württemberg gemeldet werden sollte. 

Das betrifft auch - ganz aktuell - Vorkommnisse im Zusammenhang mit Corona-Infektionen, Testungen und Impfungen. 

Eine neue Rubrik hier auf der Seite widmet sich dem Thema und stellt einige Informationen hierzu bereit. 

 

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich auf!

 

la. 22.10.2021


Make2Gather für Familien

Make2was?

Ja, let's make together mal was anders.

Wie zum Beispiel ein Eltern-Kind-Gaming Day, also ein Game2Gather in der Stadtbücherei Albstadt.

Am 06. November von 10 - 14 Uhr heißt es ran an die Konsolen und hinein in die virtuelle Realität. Mit Unterstützung des Kreismedienzentrums kann man hier - Väter, Mütter und Kinder ab 3 Jahren - unverbindlich modernes Gaming ausprobieren. 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Einige Tage erhalten interessierte Eltern am 24.11.2021 ein paar Infos zum richtigen Umgang mit Medien, Gefahrenpotentiale aber auch Chancen.

Ein Elternabend zum Thema "Gaming", abends von 19:30 bis 21:30 Uhr. Hier ist eine Anmeldung über die Stadtbücherei erforderlich.

 

Also let's Game2Gather: 

06.11.2021 10-14 Uhr Gaming Day

24.11.2021 19.30 - 21.30 Uhr Elternabend "Gaming"

 

la., 15.10.2021 



Immer wieder freitags ...

Die neuen Regelungen für Montag wurden veröffentlicht

Heute, am Freitag den 15.10.2021 wurden die Schulen schriftlich über die Regelungen nach der CoronaVO Schule informiert, die erst am Wochenende notverkündet wird. In vielen Situationen fällt die Maskenpflicht weg.

 

Die neuen Regelungen gelten dann für die Schüler und Schülerinnen ab 18.10.2021.

Aber auch für Lehrkräfte gibt es Neuigkeiten, speziell in Bezug auf die Maske.

 

Kurz zusammengefasst: 

  • keine Masken in Grundschulen und SBBZ in Unterrichts- und Betreuungsräumen
  • keine Masken in weiterführenden Schulen am Platz
  • keine Masken für Lehrkräfte mit mehr als 1,5m Abstand zu Schülern im Klassenzimmer
  • keine Maske beim Singen und Musizieren mit mehr als 2 m Abstand

Aber: Die Maske ist wieder verpflichtend, wenn in der Klasse / Lern- oder Betreuungsgruppe eine Corona-Infektion auftritt. 5 Tage lang Maske und 5 Tage Schnelltests sind dann angesagt. Als "Sicherheitszaun" wird dies vom Kultusministerium bezeichnet. 

 

Und:

Das Kultusministerium weist darauf hin, dass es selbstverständlich möglich ist, die Maske weiterhin freiwillig zu tragen!

 

Nebenbei bemerkt: Für Lehrkräfte gilt die Maskenpflicht übrigens weiterhin außerhalb des Klassenzimmers, also auch z.B. im Lehrerzimmer. 

 

Weitere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem Schreiben unten oder besuchen Sie die Webseite des Kultusministeriums.

 

la., 15.10.2021


Informationen für gewählte Elternvertreter*innen

Deckblatt der Elterninfo 2021/22 (Kultusministerium BW)
Deckblatt der Elterninfo 2021/22 (Kultusministerium BW)

Die ersten Klassenpflegschaftssitzungen sind bereits erledigt. An vielen Schulen wurden also bereits neue Elternvertreter gewählt.

Sollten Sie ein solches Amt begleiten:

 

Herzlichen Glückwunsch

und 

Herzlichen Dank!

 

Auch wenn man das Amt - wenn man es denn einmal hat - oftmals mehrere Jahre ausfüllen muss, so gibt es dennoch immer wieder neue Eltern, die sich mit den Aufgaben als gewählte Elternvertreter*in neu beschäftigen müssen. 

 

Auch "alte Hasen" schlagen gerne mal etwas nach, wenn es darum geht, die Interessen der Eltern gegenüber der Schule oder dem Schulträger zu vertreten.

 

Das Kultusministerium BaWü gibt hierzu jedes Jahr eine aktualisierte Fassung der "Elterninfo" heraus mit den aktuellen Regelungen, Auszügen aus den relevanten Gesetzen und Verordnungen und Tipps für die Arbeit als Elternvertretung.

 

Die Elterninfo 2021/22 finden Sie unter nachfolgendem Link:

 

Viel Spaß und Erfolg bei Ihrer Elternarbeit wünscht der

Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

 

la., 08.10.2021



Eltern vertreten Elterninteressen - und es stehen wieder Wahlen an!

Es ist wieder soweit, die Elternvertreter aus dem jeweils letzten Schuljahr laden wieder zu den bekannten "Elternabends", korrekterweise jedoch "Klassenpflegschaftssitzungen" ein.

Wofür gibt es diese und wie läuft das ab?

 

Entsprechend der Elternbeiratsverordnung Baden-Württemberg und des Schulgesetzes BW hat die Klassenpflegschaft folgende Aufgabe: 

Die Klassenpflegschaft dient der Pflege enger Verbindungen zwischen Eltern und Schule und hat die Aufgabe, das Zusammenwirken von Eltern und Lehrern in der gemeinsamen Verantwortung für die Erziehung der Jugend zu fördern. Eltern und Lehrer sollen sich in der Klassenpflegschaft gegenseitig beraten sowie Anregungen und Erfahrungen austauschen. (§6 Schulgesetz, Absatz 1)

 

Diese Sitzungen finden mindestens einmal im Schulhalbjahr statt, also 2x je Schuljahr. Die Einladungen werden vom Klassenelternvertreter mind. 1 Woche vor der Sitzung oftmals über die Schule verteilt. 

Die erste Sitzung im Schuljahr muss spätestens 6 Wochen nach Schuljahresbeginn stattfinden, um übergeordnete Gremien (Elternbeirat / Gesamtelternbeirat) bilden zu können. 

Der letzte Tag für die diesjährige erste Klassenpflegschafssitzung ist also der 24. Oktober 2021.

 

Übrigens:
Wussten Sie, dass zur Sitzung der 1. Klasse (Grundschulen) und 5. Klasse (weiterführende Schulen) der Vorsitz des Elternbeirats der Schule einlädt - alternativ auf dessen Wunsch auch die Schulleitung?
Denn in der 1. und der 5. Klasse gibt es ja erst mal keinen Klassenelternsprecher - also auch niemanden, der einladen könnte. 

 

Zu der Sitzung werden - zumeist nur pro forma - der Schulleiter oder die Schulleiterin und der/die Vorsitzende des Elternbeirates eingeladen. Sofern es Themen gibt, für die die Anwesenheit der Schulleitung und/oder des Elternbeiratsvorsitzes notwendig ist, sollte man hier gesondert darauf hinweisen. 

 

Die Klassenlehrkraft ist verpflichtet, an der Sitzung teilzunehmen. Weitere Fachlehrkräfte nehmen nur dann und zu den Themen teil, wenn es die Tagesordnung erforderlich macht. 

 

Auch ist es möglich, dass entweder die Schülervertreter der Klasse oder aber auch die ganze Klasse zu einer Sitzung oder einem Teil der Tagesordnungspunkte eingeladen werden. Dies liegt in der Entscheidung des Vorsitzenden der Klassenpflegschaft in Abstimmung mit der Klassenkehrkraft. 

 

Grundsätzlich ist eine Klassenpflegschaftssitzung eine wunderbare Gelegenheit für die Eltern, etwas über das Schulgeschehen zu erfahren und auch im schulischen Ablauf - natürlich in Grenzen - mitzuwirken. Eine Beratung von Lehrkräften und Eltern wechselseitig kann die Erziehung und Bildung unserer Kinder nachhaltig positiv beeinflussen. 

 

Elternvertretung ist Elternarbeit und ein Ehrenamt! Beteiligen Sie sich rege - denn es geht um die Zukunft unserer Kinder!

 

#albstadt #bildung #zukunft #jetzt 

 

la., 19.09.2021

 


Mobile Luftfilter an Schulen werden gefördert - Stellungnahme des GEB Albstadt

Mobile Luftfilteranlagen haben nach 1,5 Jahren Corona nun doch einen Status erreicht, die den Betrieb dieser Anlagen in Schulen förderfähig erscheinen lässt.

Gefördert werden allerdings nur nicht oder schlecht lüftbare Räume von zumeist jungen Kindern unter 12 Jahren. Ältere Kinder oder Klassenräume mit normalen Fenstern gehen voraussichtlich leer aus bei der Förderung. 

 

Die Vorteile der Mobilen Raumlüftung können wie folgt zusammen gefasst werden: 

  • Verringerung der Viruslast bei allen vorkommenden Viren auch nach der Corona-Krise durch kontinuierliche Filterung der Raumluft und damit eine grundsätzlich geringere Infektionshäufigkeit an den Schulen.
  • Gleichbleibende Raumluftqualität durch technische Unterstützung der Lüftung. Der unsichere Faktor Mensch (sei es Lehrkräfte oder Schüler) bei der manuellen Lüftung entfällt.
  • Reduktion des Lüftungsintervalls speziell in den kalten Wintermonaten und die Möglichkeit für die Lehrkraft, sich auf die Unterrichtsvermittlung und nicht auf die 20er-Lüftungsintervalle zu konzentrieren.
  • Reduktion der notwendigen Heizenergie in den Wintermonaten durch reduzierte Auskühlung der Klassenräume und damit auch Wegfall der Jacken und Decken im Unterricht.
  • Modernisierte Ausstattung an Schulen hinsichtlich der technischen Luftfilterung bei gleichzeitiger Förderung durch Bund und Land und damit eine reduzierte Belastung des Haushalts gegenüber einer förderungsfreien Investition

In einem Brief an die Stadt Albstadt vom 24.08.2021 hatte der Gesamtelternbeirat Albstadt die folgenden Forderungen im Hinblick auf Mobile Raumluftfilter gestellt:

 

Wir vom Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt fordern im Zusammenhang mit der Förderung von 

mobilen Luftfiltergeräten:

  1. Alle schlecht lüftbaren Räume in Albstadts Schulen, ungeachtet des Alters der Schülerinnen und Schüler, sollen mit einer entsprechenden Luftfiltertechnik ausgestattet werden (Förderstufe 1-2)
    Besonderer Augenmerk: Sicherstellen der gesunden Raumluftqualität
  2. Mindestens anschließend – besser zeitgleich – sollen alle auch gut lüftbaren Räume an Grundschulen und weiterführenden Schulen bei Nutzung von Schülerinnen und Schülern bis zur 6 Klasse eine solche Ausstattung erhalten (Förderstufe 4)
    Besonderer Augenmerk: besonderer Infektionsschutz bei nicht gegen Corona impfbaren Kindern unter 12 Jahren und besondere Notwendigkeit gesunder Raumluftqualität und Temperierung im Winter bei jüngeren Kindern
  3. Nicht zuletzt sollen auch alle heute schon alle gut lüftbaren Räume an weiterführenden Schulen bei Nutzung von Schülerinnen und Schülern der Klassen 7-13 eine Ausstattung mit mindestens mobilen Luftfiltern erhalten – auch bei fehlender Förderung durch das Land oder den Bund (keine Förderung bekannt)
    Besonderer Augenmerk: Raumluftqualität und Temperierung, Reduktion der Heizenergie

Wir würden uns für unsere Schülerinnen und Schüler freuen, wenn alle drei Gruppen von Räumen an den Schulen zeitnah mit entsprechender Technik bedacht werden und sehen diese Ausstattung nicht nur dank Corona als Investition in die Bildung und die Schulen in Albstadt. Für alle drei Gruppen von Räumen gelten die eingangs ausgeführten Vorteile einer mobilen Luftfilterung grundsätzlich gleichermaßen. 

 

Zum 01. September wurde der GEB Albstadt übrigens darüber in Kenntnis gesetzt, dass für 10 Räume an Schulen und für 8 Räume in KiTas die Förderungszusage schon da ist und für die Beschaffung ausgeschrieben sind. Wir hoffen auf kurzfristige Lieferung und Einsatzbereitschaft. Des Weiteren sind weitere Fördermittel beantragt, diese hängen jedoch von der Verfügbarkeit von Fördermitteln des Landes ab.  

 

la., 19.09.2021


Interkulturelle Elternmentor*innen - eine Fortbildung des ZAK

Das Landratsamt Zollernalbkreis bietet in Kooperation mit dem Migrationsbeirat eine Interkulturelle Elternmentor*innen-Schulung für den Zollernalbkreis an. 

 

Wir laden Eltern und interessierte Einzelpersonen aus dem Landkreis ganz herzlich zu dieser Fortbildung ein. Sie richtet sich sowohl an Eltern mit Migrationsgeschichte als auch an alle Eltern, die ehrenamtlich als interkulturelle Mittler*innen tätig werden möchten. 

 

Ausgebildete Elternmentor*innen stehen Eltern und Schulen als Ansprechpartner*innen in Bildungsfragen zur Seite. Zur Unterstützung bei dieser Tätigkeit werden sie nach der Schulung vom Landratsamt weiter begleitet. 

 

Alle Termine finden von 16.00 bis 19.30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes statt.

Die Teilnahme ist kostenlos. Unsere Referent*innen freuen sich auf Sie! 

 

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 20.09.2021 

 

Anmeldung und Information über den Kurs: 

Landratsamt Zollernalbkreis 

Amt für Zuwanderung und Integration 

Stabsstelle Integration 

Ute Sauter und Estelle Koschnike 

Stingstraße 17 

72336 Balingen 

Tel.: 07433 921358 oder 921793 

E-Mail: integration@zollernalbkreis.de

 

Alle Infos im Flyer unter diesem Artikel.

 

la., 21.07.2021


Newsletter 05/2021 - Infos für Elternbeiräte und Eltern

Den aktuellen Newsletter gibt es hier: 



Teststrategie des Landes Baden-Württemberg an Schulen

Baden-Württemberg will, nachdem nun nach den Osterferien erst einmal weitgehend mit Distanzunterricht wieder gestartet wurde, ab dem 19.04. wieder mit Wechselunterricht beginnen. 

Begleitet werden soll dieser teilweise im Distanz- und teilweise im Präsenzmodus durchgeführte Unterricht von einer Teststrategie, die vom Land BW erarbeitet und veröffentlicht wurde. 

Abweichend von der Stategie werden in Albstadt keine nasalen Abstriche bei den Selbsttests zum Einsatz kommen, sondern die bereits vor den Osterferien eingesetzten und in der Anwendung sehr einfachen Spuck-Speicheltests.

Die Selbsttests können von Ihren Kindern selbst angewendet werden. Eine geschulte Person ist beim Test dabei, leitet diese an und wertet die Ergebnisse auch aus.

 

Zur Testdurchführung:

Es wird Spucke, nachdem die Schülerinnen und Schüler mehrmals kräftig in die (eigene!) Maske gehustet haben, aus dem Mund direkt durch einen kleinen Trichter in ein Röhrchen mit Pufferlösung fallen gelassen. Diese Pufferlösung wird dann nach einer kurzen Wartezeit tropfenweise auf eine Testkassette getröpfelt. Eine Probenentnahme ohne Stäbchen in vorderen Nasenbereich und auch ohne Rachenabstrich ist so sehr einfach möglich. 

 

Werden Infektionen mit diesen Selbsttests festgestellt, so werden die Erziehungsberechtigten zwecks Abholung des Kindes kontaktiert. Alternativ kann - mit Ihrer Zustimmung - das Kind auch selbständig den Heimweg antreten. Eine Absonderung für die Haushaltsangehörigen ist verpflichtend. 
Dringend empfohlen wird bei einem positiven Ergebnis durch einen Schnelltest in der Schule die Durchführung eines PCR-Tests. Fällt dieser negativ aus, kann die Absonderung umgehend beendet werden. 

 

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Veröffentlichung des Landes Baden-Württemberg und den Informationen, die Sie von Ihrer Schule erhalten (haben).

Eine nette Beschreibung, wie ein solcher (in dem Fall allerdings nasaler) Schnelltest funktioniert, kann man sich gerne das aktuelle Video der Augsburger Puppenkiste anschauen.

Sehr empfehlenswert besonders für jüngere Kinder: 

=> LINK zum Video auf Youtube.de

 

Bitte unterstützen Sie die Bemühungen, Präsenzunterricht möglichst infektionslos durchführen zu können, indem Sie Ihre Einwilligung zur Durchführung eines solchen Tests in der Schule erteilen. 

 

la., 13.04.2021


Kritik an der geplanten (?) Vorgehensweise zur weiteren Schulöffnung

Am 15.03.2021 wird es weitere Öffnungsschritte im Bereich der Schulen geben - und das trotz steigender Inzidenzen. 

Sowohl der Arbeitskreis der Gesamtelternbeiräte Baden-Württemberg als auch der Landeselternbeirat Baden-Württemberg nehmen hierzu und zu weiteren Themen am 10.03.2021 Stellung.

Hier finden Sie die entsprechenden Veröffentlichungen  verlinkt.

 

la., 10.03.2021



Was wollen Eltern in BW? Corona, Art des Unterrichts, reduzierte Lernzeit ...

In einer Kompaktumfrage mit 11 Fragen möchte der Landeselternbeirat Baden-Württemberg gerne ein paar Informationen von allen Eltern in BW erfahren.

 

Die Teilnahme an der Umfrage ist anonym und sollte je Kind einmal ausgefüllt werden. 

 

Folgende aktuelle Themen sind in der Umfrage enthalten:

 

  • Der Wechsel von Fernunterricht über Wechselunterricht hin zu Vor-Ort-Unterricht (Präsenz-Unterricht) in Klassenstärke
  • Die konkrete Ausgestaltung eines Wechselunterrichtmodells
  • Der Umgang mit der durch die gesamte Corona-Zeit reduzierten Lernzeit

Um die Ergebnisse der Umfrage aktuell thematisieren zu können, ist eine zeitnahe Beantwortung von Vorteil.

 

Herzlichen Dank für die breite Unterstützung der Aktion des LEB. Nur mit dem Wissen der Eltern kann ein LEB auch aktiv auf Landesebene mitgestalten.

 

 

la., 02.03.2021 

Zwischenergebnisse stehen mittlerweile auf der Webseite des Landeselternbeirates BW bereit.



Medienkompetenz - ein wichtiges Thema !!!

Unter dem Motto "Digitaler Elternabend" bietet das Kreismedienzentrum Zollernalbkreis den kostenfreien Zugang zu informativen Videos an zu Themen wie "Das erste Smartphone", "WhatsApp. Jetzt. Aber wie?" oder "SnapChat: Lustige Welt mit Tücken"

 

Warum sollte ich mir das anschauen?

  • Weil mir zu den einzelnen Themengebieten Informationen frei Haus geliefert werden, was im Umgang mit diesen Medien und digitalen Plattformen wichtig ist. Kurz und knapp und mehr als nur informativ. 
  • Weil ich so auch mit meinen Kindern über die Themen sprechen kann. Ich weiß nach nur wenigen Minuten zumindest grundlegend, wie diese Systeme funktionieren und worauf man bei der Nutzung achten sollte. 
  • Weil ich mir die Videos jederzeit bis Ende Januar 2022 anschauen kann, wann und wo immer ich will. Und so oft ich will.
  • Weil ich dort Tipps und Tricks finde, wie ich eine gesunde digitale Mediennutzung in der Familie fördern kann.  

Und:

  • Weil diese Videos kostenlos von Eltern im Zollernalbkreis angeschaut werden können - finanziert durch eine Stiftung der Sparkasse Zollernalb (nein, das hier ist keine Werbung!)

Zugangsdaten gibt es unkompliziert unter dea@kmz-zak.de, der eMail-Adresse für die Digitalen ElternAbende des Kreismedienzentrums.

 

Zusätzlich zu den Themen-Videos gibt es - bei Bedarf - digitale Sprechstunden, bei denen Ihnen ein Experte des Kreismedienzentrums weitere Fragen beantworten kann.

Termine sind hier jeweils Donnerstags zwischen 19 und 20 Uhr im Online-Format:

04.03.2021, 18.03.2021, 15.04.2021, 29.04.2021, 06.05.2021, 20.05.2021, 10.06.2021, 01.07.2021, 15.07.2021

Die Teilnahme an den Sprechstunden sind natürlich KEIN Muss, sondern ein erweitertes Angebot!

Zu den Sprechstunden melden Sie sich bitte unter sprechstunde@kmz-zak.de an.

 

Das Fazit: :

Eine tolle Aktion des KMZ für Eltern in einer Zeit, in der die digitalen Medien immer wichtiger für unsere Kinder werden.

 

la., 25.02.2021


Sommer, Sonne, Ferienangebote

Jetzt schon an die Sommerferien denken?! 

Ja, das sollte man - denn dass dieses Jahr der zur Verfügung  stehende Urlaub anders oft anders verplant werden muss, das steht ausser Frage. 

Schon jetzt haben viel Berufstätige ihren Jahresurlaub aufgebraucht, Sonderurlaube für die Kinderbetreuung eingeplant und die gemeinsame Familienzeit steht und fällt mit der Anzahl an Tagen, an denen noch eine Betreuung der Kinder im Modus school@home gewährleistet sein muss.

 

Etwas Unterstützung in der Urlaubssituation bietet hier das Angebot der Stadt Albstadt für Grundschüler der 1.-4. Klasse. 

In zwei Wochen der Sommerferien wird hier - außerhalb der Handwerkerferien) ein Betreuungsangebot für Kinder angeboten, mit viel Programm, Verpflegung und arbeitnehmerfreundlichen Zeiten.

 

Woche 1: 30.08.2021 - 09.09.2021

Woche 2: 06.09.2021 - 10.09.2021

 

Montags bis Donnerstags von 07:30 Uhr bis 16:00 Uhr und Freitags von 07:30 bis 13:00 Uhr gibt es Bastelaktionen, Spielangebote und kleiner Ausflüge ums Kinder- und Jugendhaus Hölzle herum.  

Wer seine Kinder also gut betreut wissen möchte, kann das Angebot des pädagogischen Betreuungsteams für einen kleinen Betrag von  44-75 Euro pro Woche ("Mengenrabatt" bei mehreren Kindern aus einer Familie) in Anspruch nehmen. 4x Mittagessen, Backwaren, Obst, Tee und Wasser sind hier schon mit drin!

 

Doch Achtung: Anmeldeschluss nicht verpassen!

 

Weitere Infos gibt's in dem Flyer zur Ferienbetreuung.

 

la. 21.02.2021

 

Download
Kinder- und Jugendhaus Hölzle Ferienbetreuung 2021
FlyerFerienbetreuung2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 245.4 KB


Förderung der Anschaffung von Endgeräten durch das Jobcenter

Was tun, wenn die Leihgeräte in der Schule schon alle ausgegeben wurden und trotzdem im Distanzunterricht online am Unterricht teilgenommen werden muss? Ein Handy hilft hier leider zumeist nicht weiter - auch nicht, wenn es ein großes Display hat.

 

"Schülerinnen und Schülern, die in Bedarfsgemeinschaften nach dem SGB II leben, können bis zu 350 Euro pro Person für die Anschaffung eines digitalen Endgerätes (inkl. Zubehör wie z.B. Drucker) erhalten, wenn ein solches zur Teilnahme am Distanzunterricht notwendig ist.", so heißt es im aktuellen Schreiben des Kultusministeriums hierzu.

 

Bevor allerdings das Jobcenter hier einspringt, müssen erst alle anderen Möglichkeiten der Unterstützung ausgeschöpft sein. So ist vorab zu prüfen, ob Leihgeräte aus dem Digitalpakt Schule oder eventuell durch Fördervereine, Stiftungen oder Spenden angeschaffte Geräte verfügbar sind.

Weitere Infos hierzu im nebenstehenden Schreiben des Kultusministeriums.

 

la., 15.02.2021

Download
KM-Schreiben zur Förderung von Endgeräten
vom 11.02.2021
2021+02+11+Förderung+Endgeräte+über+Jobc
Adobe Acrobat Dokument 135.0 KB


Der LEB wills wirklich wissen - eine Live-Diskussionsrunde

 

Ein neues Format für den Austausch zum Thema Bildung in Baden-Württemberg hatte heute seine Premiere. "Der LEB wills wirklich wissen" hießt es in einer digitalen Präsenzveranstaltung - also einer Diskussionsrunde, bei der einige Teilnehmer vor Ort in Böblingen mit weiteren Teilnehmern direkt zugeschaltet über eine Videoplattform diskutierten und auch die Zuschauer/-hörer Fragen über eine Chatfunktion stellen könnten. 

Die Themen, die aktuell sehr viele am Schulleben beteiligte Personen interessieren lauteten: 

  • G8 vs. G9 an allgemeinbildenden Gymnasien
  • Digital unterstütztes bzw. bereichertes Lernen in Schule und Daheim – Konzepte und Perspektiven für die Zukunft –
  • Lerndefizite aus Pandemiebedingungen: Welche Konzepte können Lücken schließen? Was bedarf es dazu?

Es wurde diskutiert zwischen dem Landeselternbeirat, der gleichzeitig Veranstalter dieser Session war und Vertretern der Lehrkräfte, der Politik auf Regierungsseite und der Opposition, der Schüler:innen, Lehrerverbände - viele unterschiedliche Ansichten und Ansätze wurden dargestellt, diskutiert und ausgetauscht.

Schade fand ich es persönlich, dass die Eltern selbst (außer im Chat) nicht zu Wort kamen. Zumindest aber konnten andere Teilnehmer neben ihrer eigentlichen Funktion auch aus ihrem Nebenjob als "Eltern" zum Thema berichten.

 

Wenn der LEB mit all diesen nun gesammelten Informationen und Tendenzen weiterarbeitet, dann sollte es klappen, die Gedanken, Sorge und Nöte der Eltern auch an den richtigen Stellen zu platzieren. 

 

Die Veranstaltung wurde u.a. über Youtube.com live gestreamt und nun kann unter diesem Link auf Youtube abgerufen werden. 

 

Weitere Veranstaltungen oder Termine des Landeselternbeirates auch mit der Möglichkeit, sich zu beteiligen gibt es im Blog des Elternkanal BW

 

la., 13.02.2021


Infos zum Schulwechsel nach Klasse 4 in Albstadt

Der Gesamtelternbeirat hat Informationen zum anstehenden Schulwechsel nach der 4. Klasse für Albstadt und Umgebung zusammengetragen. 

Leider können Schnuppernachmittage und Tage der Offenen Tür in den Schulen aufgrund von Corona nicht stattfinden - daher gibt es hier bei uns viele Infos zu den Hintergründen, dem Ablauf und den wählbaren Schulen in Albstadt.

Hier geht's lang zum Schulübergang

Informationen zum Schulübergang 2021 in die weiterführenden Schulen

- einfach auf die Grafik klicken - 

la., 30.01.2021


Rückgabefrist für naldo-Schülermonatskarten verlängert

Durch die Verlängerung des Lockdowns fragen sich viele Eltern, was mit den bereits bestellten/bezahlten naldo-Tickets passiert, die nun nicht genutzt werden können, bzw. konnten. 

Die Rückgabefrist für die Februar-Tickets im Schülerlistenverfahren endet nun statt am 31. Januar nun am 10. Februar. 

Informationen hierzu und den Auswirkungen auf die Bonus-Regelung (Juli) finden Sie in der Pressemeldung des naldo-Verkehrsverbunds im PDF-Dokument.

Ob die Landesregierung 2021 eine ähnliche Regelung wie 2020 beschließt und Eigenanteile teilweise zurückerstattet, können wir derzeit leider nicht beurteilen.

 

la., 26.01.2021

Download
Pressemitteilung naldo
Pressemitteilung naldo Rückgabe SMK.pdf
Adobe Acrobat Dokument 170.4 KB


Aktuelle Online-Petitionen zum Thema Bildung

Man muss nicht immer auf eine Demo gehen, um seine Meinung kund zu tun.

Online-Petitionen sind eine gute Gelegenheit, Engagement zu zeigen und einen Standpunkt zu beziehen. Interessante Ideen brauchen oftmals nur genügend Unterstützer, um gehört zu werden. Openpetition unterstützt bei der Sammlung der Unterschriften und reicht bei Erreichen der benötigten Anzahl diese Petition bei den entsprechenden Empfängern ein. 

Die Petitionen können sich dabei an Empfänger der verschiedensten politischen Ebenen richten. 

 

Auch zum Thema Bildung existieren zahlreiche Petitionen auf https://www.openpetition.de/  

 

Zwei Beispiele:

 

BILDUNGSGERECHTIGKEIT UND GESUNDHEITSSCHUTZ IN DER PANDEMIE

Umfangreicher Forderungskatalog mit Stufenplan und Hygienemaßnahmen über Raumluftfilteranlagen bis hin zur Erhöhung von Deputatstunden von Lehrkräften

aktuell > 32.000 Unterzeichner (50.000 werden benötigt)

https://www.openpetition.de/petition/online/bildungsgerechtigkeit-und-gesundheitsschutz-in-der-pandemie

 

AUFBRUCH STATT CHAOS:
BILDUNGSZUKUNFT FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG JETZT! DAS 21. JAHRHUNDERT WARTET NICHT.
Damit gute Schule nicht länger ein Glücksspiel ist: Mitzeichnen – weiterverbreiten – Schulwelt BW gemeinsam verändern

aktuell ca. 1.000 Unterzeichner (21.000 werden benötigt)

www.openpetition.de/bildungszukunft4bw

 

la., 25.01.2021


News zum Schulbetrieb ab 11.01.2021

Information des Kultusministeriums BW vom 06.01.2021 ==> hier klicken

Detailinformationen zur Notbetreuung (Schulen) ==> hier klicken

Schreiben an die Schulleitungen ==>  hier klicken

WAS ist definiert als Abschlussklassen ==> hier klicken


Wie läuft es an den Schulen ab dem 11. Januar 2021?

"Ich gehe davon aus und werbe sehr dafür, dass wir Kitas und Grundschulen in jedem Fall wieder in Präsenz öffnen und auch Klasse 5, 6 und 7 sowie die Abschlussklassen im Blick haben – unabhängig von den Inzidenzzahlen" - so drückte sich Kultusministerin Susanne Eisenmann in der Berichterstattung am 28.12.2020 aus. 

Besonders die Aussage "unabhängig von den Inzidenzzahlen" geriet dabei in heftigste Kritik. Sogar die Landesregierung veröffentlichte auf Twitter einen Versuch der Richtigstellung mit der Aussage "dass man nicht einfach unabhängig von der Infektionslage bzw. den Infektionszahlen wieder zum Präsenzunterricht übergehen kann." 

 

Offener Brief an Kretschmann, Eisenmann, Sitzmann und Lucha

Die Initiative der Gesamtelternbeiräte in Baden-Württemberg übersandte am 01. Januar 2021 einen offenen Brief an
 - Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann
 - Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann
 - Finanzministerin Edith Sitzmann
 - und Sozialminister Manfred "Manne" Lucha.

Neben Neujahrsgrüßen enthielt das Schreiben, welches von etlichen Gesamtelternbeiräten im Baden-Württemberg erarbeitet und unterzeichnet wurde, einige Hinweise auf Wünsche und wünschenswerte Rahmenbedingungen, welche mit einem Schulstart ab dem 11.01.2021 verbunden sind und auch das weitere Schuljahr betreffen. 

 

Auch der GEB Albstadt ist Unterzeichner des Schreibens.

Das Schreiben ist über den folgenden Link zu finden: 

Download
Offener Brief etlicher Gesamtelternbeiräte aus Baden-Württemberg
Offener Brief der GEBs in BaWü - pub.pdf
Adobe Acrobat Dokument 171.6 KB


Steht Bildung wirklich im Fokus?

Haushaltssitzung am 10.12.2020 in der Festhalle Ebingen
Haushaltssitzung am 10.12.2020 in der Festhalle Ebingen

Einschätzung des Haushalts 2021 im Bereich Bildung:
Der Fokus liegt offenbar nur auf einem einzigen Projekt.

Ansonsten wird bei der Bildung eher gespart.

 

Familie und Bildung stehen im Fokus der Stadt Albstadt. Seit Jahren schon. Für die 52 Mi. Euro schwere Investition in das Schulzentrum am Lammerberg klopften sich die Fraktionen im Gemeinderat bei der Haushaltssitzung am 10. Dezember auf die Schultern und bekräftigen, wie wichtig Bildung in Albstadt ist.

 

Das war es aber dann auch schon mit dem Thema Bildung. :-( Stadtentwicklung und Friedhofskapelle waren in der Diskussion dann doch wichtiger.

Das neue Schulzentrum als Komplex aus Realschule und Progymnasium ist künftig die Bildungsstätte für 700 von 3900 Schulkindern in Albstadt.

Doch reicht ein solcher Standort, in den man dringend notwendig investiert, um eine gute Bildung in ganz Albstadt zu ermöglichen?

 

Der Vorsitzende des Gesamtelternbeirates der Schulen in Albstadt, Jürgen Langenkämper, war bei der Haushaltssitzung des Gemeinderats dabei und enttäuscht, wie wenig Bildung tatsächlich thematisiert wurde. Angesichts der Verlautbarungen der Fraktionen konnte hier im Vorfeld mehr erwartet werden.

 

Investitionen in Gebäude

Es scheint niemandem der Gemeinderäte aufgefallen zu sein, dass zwar die Investitionen, bedingt durch das Schulzentrum gestiegen sind, dabei aber offenbar viele andere Schulen vergessen wurden. Nachdem in 2020 die meisten baulichen Vorhaben der Stadt an den Schulen nicht umgesetzt wurden, sind diese auch im Haushaltsjahr 2021 nicht enthalten. An 5 Schulen waren Maßnahmen im Wert von 710.000 Euro geplant, umgesetzt wurde lediglich die Brandmeldeanlage an der Grundschule Langenwand in Tailfingen für 50.000 Euro. Alle anderen für 2020 geplanten Themen wurden nun gestrichen oder geschoben in die Haushaltsjahre 2021 bis 2024.

 

Im neuen Haushalt sind nur noch 358.000 Euro eingeplant für Maßnahmen am Gymnasium Ebingen und den Grundschulen Kirchgraben und an der Sommerhalde. Gegenüber der letztjährigen – nicht umgesetzten Planung – also noch mal eine Reduzierung der Gelder auf ca. 50%. Erst 2024, so ist dem Haushalt 2021 zu entnehmen, steigt das Investitionsvolumen in die bauliche Substanz Albstadt abseits des Lammerbergs mit ca. 1,4 Mio Euro wieder sichtbar an.

 

Technische Ausstattung

Bildung benötigt nun aber nicht nur Gebäude, in denen diese vermittelt wird.

Bildung benötigt dringend und nicht erst mit Corona eine digitale Grundausstattung, auf die Bildungskonzepte aufbauen können. In den nächsten beiden Jahren sind mit Geldern aus dem Digitalpakt Schule des Bundes umfangreiche Investitionen in Vernetzung und Endgeräte geplant. Da verwundert es dann schon, dass gerade im Bereich des Erwerbs von beweglichem Vermögen, sprich hauptsächlich Medienausstattung zur Digitalisierung, in 2021 weniger Geld der Stadt eingeplant wird, als noch im letzten Jahr beabsichtigt. Sind tatsächlich genügend andere Fördergelder da, damit man hier einsparen kann?

 

Betriebskosten

Auch dass der Betrieb der Schulen, der in 2021 etwa 9 % mehr Ressourcen der Stadt verschlingen wird, eine Investition in die Zukunft der Bildung darstellt, wird bezweifelt. Immerhin resultiert der Löwenanteil der ca. 600.000 Euro Mehrkosten aus Abschreibungen, die der Bildung in 2021 zugerechnet werden. Mit Abschreibungen kann ein Schüler jedoch nicht unterrichtet werden.

 

Wie sieht es daher aus mit der Bildung in Albstadt. Ist Bildung in Albstadt gleichzusetzen mit einem Leuchtturmprojekt Lammerberg oder ist Bildung in Albstadt nicht doch etwas, das flächendeckend in allen Schulen der Stadt vermittelt werden soll?

 

Bildung als Zukunftsfaktor

Bildung ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Albstadt. Ohne gute Bildung wird Albstadt in den kommenden Jahren nicht die Qualifikationen für Berufsausbildungen und Studiengänge aus den Schulen auf den Markt bringen, die Unternehmen in Albstadt benötigen. Schon heute zeichnet es sich ab, dass gut ausgebildete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen durch die lokalen Firmen von extern angeworben werden müssen.

Es sollte im Sinne von Albstadt sein, eine attraktive Lernumgebung zu schaffen, um den Bedarf an Nachwuchskräften mit guter Schulbildung künftig decken zu können.

Doch Bildung kostet nun einmal Geld. Gute Bildung sichert aber auch die Zukunft Albstadt als Wirtschaftsstandort, als attraktiver Standort für Familien, als Standort für zukunftsorientierte StartUps.

 

 

Daher setzt sich der Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt ein für eine flächendeckende Grundausstattung mit technischer Ausstattung an allen Schulen, effiziente Wartungs- und Supportkonzepte, die Nutzung sämtlicher Förderprogramme von Bund und Land und eine Berücksichtigung aller Schulen in Albstadt beim Thema Bildung.

 

la., 11.12.2020 

 

Link zum Bericht im ZAK zum Thema


Digitale Bildung in Albstadt - Positionspapier des GEB Albstadt

DigitalPakt Schule, Medienentwicklungsplan, Distanzunterricht, Breitbandanbindung ...

 

Die Bildung in Albstadt muss digital dringend im 21. Jahrhundert ankommen, nachdem in den letzten Jahren hier viel gespart wurde. Flächendeckend ist der Einsatz von geeigneter Soft- und Hardware für den Unterricht notwendig, um modernen Bildungskonzepten eine Grundlage zu bieten.

 

Daher haben Mitglieder des Gesamtelternbeirates Albstadt in mehreren Gesprächen und einer mehrstündigen virtuellen Sitzung ein Positionspapier erarbeitet. In dem Papier wird die Position vertreten, dass eine definierte Mindestausstattung an Hard- und Software an jeder Schule in Albstadt von dem Schulträger bereitgestellt werden muss, um den Lehrkräften an den Schulen die Möglichkeit eines modernen Unterrichts unter Einsatz geeigneter technischer Mittel zu bieten. 

Bereits in der Albstadtkonzeption 2010 wird darauf hingewiesen: "Bildung ist das beste Rezept für die Zukunftssicherung Albstadts." Diesen Gedanken greift der Gesamtelternbeirat Albstadt nun auf und fordert im Positionspapier für die Schulen in Albstadt eine flächendeckende grundlegende Ausstattung an digitaler Technik:

  • mind. 1 PC-Arbeitsplatz mit Digitalisierungs- und Präsentationstechnik in allen Unterrichtsräumen bei allen Schularten
  • Support- und Wartungskonzepte zur Sicherung der Verfügbarkeit
  • die Umsetzung dieser beiden Punkte innerhalb von 2 Jahren

Bewusst offen gelassen hat der GEB hierbei die detaillierten Ausgestaltungen wie den Umfang weiterer oder höherwertiger Ausstattungen, der stark von den Bedarfen der Schulen abhängen.

 

In einem Abstimmungstermin mit dem zuständigen Amtsleiter Jo Triller am Abend des 04. Dezember wurde das Positionspapier dem Schulträger vorgestellt und sogleich abgeglichen mit den Plänen der Stadt. Wichtig war dabei da bei die Feststellung des Vertreters des Schulträgers, dass die Forderungen des Gesamtelternbeirates umsetzbar sind bzw. durchaus mit den Planungen der Stadt erreicht werden können.  

 

Basierend auf bisherigen Planungen der Schulen wird seitens der Stadt angestrebt, eine umfassende Ausstattung in Bezug auf Netzwerk- und Servertechnik, Endgeräte und Präsentationsmedien der Schulen voraussichtlich bis Ende 2022. Die hierfür eingeplante Hardware und Netzwerktechnik entspricht nach Einschätzung des GEB dem aktuellen technischen Standard. Durch die Auswahl verschiedener Ausstattungsoptionen wird den unterschiedlichen Ansprüchen der Schulen Rechnung getragen. 

Auch die letztendliche geplante Verhältnis der eingesetzten Geräte zu der Anzahl der Schülerinnen und Schüler erscheint mit einem Faktor 0,4 : 1 bei Grundschulen und 0,6 : 1 bei weiterführenden Schulen durchaus im erstrebenswerten Bereich. Für die Zukunft ist dann zusätzlich Luft nach oben, wenn eines Jahres ganze Klassenstufen beispielsweise mit Laptops für einen volldigitalisierten Unterricht ausgestattet werden müssen.

 

Auch der Service- und Wartungsgedanke manifestierte sich bereits bei der Stadtverwaltung. So wurden einzelne Schulen schon auf ein Ticket-System mit externen Dienstleistern umgestellt, um durch zeitnahen Support die Technik für den Unterricht verfügbar zu halten. Dass zudem Geräte eine begrenzte Lebenserwartung haben, führt künftig zu geplanten Austauschintervallen von 6 Jahren bei PCs, 8 Jahren bei Beamern und 10 Jahren bei sogenannten Visualizern, den Nachfolgern der früheren Overhead-Projektoren. 

   

Grund für den straffen Zeitplan von nur 2 Jahren ist sicher die Möglichkeit der finanziellen Förderung vieler Vorhaben durch den "Digitalpakt Schule" und weiterer Zuschüsse durch Bund und Länder. Auch wurde durch die Corona-Situation noch einmal der Fokus auf die Nutzung digitaler Medien gelenkt, wenn es zum Beispiel um einen Distanzunterricht geht. 

 

Schlussendlich kann man zusammenfassen, dass die Pläne des Schulträgers durchaus geeignet sind, die Forderungen im Positionspapier des GEB Albstadt zu erfüllen. Sowohl die geplante Ausstattung als auch die vorläufigen zeitlichen Planungen tragen dazu bei, dass die Ausstattungen der Schulen innerhalb von 2 Jahren auf ein zeitgemäßes Niveau gehoben werden können. 

Es bleibt zu hoffen, dass diese Pläne auch nach dem Weggang des Amtsleiters Jo Triller weiter vom Schulträger mit der notwendigen Dringlichkeit verfolgt werden.

 

Der GEB Albstadt bleibt auf jeden Fall am Thema dran. Für die Bildung unserer Kinder. Denn es gilt weiterhin: 

#Albstadt #Bildung #Zukunft #Jetzt 

 

la., 04.12.2020

 

Das Positionspapier "Digitale Bildung in Albstadt" zum Nachlesen und Herunterladen

Download
Positionspapier "Digitale Bildung in Albstadt"
Stand 03.12.2020
Positionspapier - Digitale Bildung in Al
Adobe Acrobat Dokument 105.2 KB


Neue Buszeiten + Verstärkerfahrt Bitz/Ebingen

Der Zollernalbkreis hat sich um die überfüllten Busse auf der Strecke Bitz => Ebingen gekümmert.

Somit kann der Schülerverkehr auf der Linie 7421 nun mit etwas mehr Abstand erfolgen.

Infos im nebenstehenden Dokument.

Download
Infos zur neuen Busverbindung
gültig ab 07. Dez 2020
Busverbindung 7421 Bitz-Ebingen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 112.8 KB


In eigener Sache: Wir sind endlich umgezogen!

Wir sind umgezogen - auf eine echte .de-Domain.

Unsere neue Webseite ist zu finden über 

 

   www.geb-albstadt.de


Trotz aller Kritik an dem "Durcheinander" bezüglich der Weihnachtsferien stellt die Kultusministerin in einem Video die Gründe für die Entscheidungen klar. 

Nebenbei bemerkt: Es gibt sowohl Kritiker an vorgezogenen Weihnachtsferien als auch an der jetzt umgesetzten Regelung.

Nie wird eine Regelung allen gerecht werden können. Für Lehrkräfte und Schulleitungen beispielsweise bedeutet diese nun beschlossene Regelung einen immensen Mehraufwand.  



Schulkonferenz? Ist das wichtig? Um was geht es da?

Als gewählter Elternbeiratsvorsitzender wird man eingeladen zur "Schulkonferenz". Und was soll das sein? Muss man da wirklich hin?

Ja, das sollte man tatsächlich - denn in der Schulkonferenz werden wichtige Dinge besprochen, die den Schulbetrieb betreffen. Paritätisch besetzt aus Schulleitung bzw. Lehrkräften, Eltern und Schülern werden hier tatsächlich Beschlüsse gefasst, wichtige Fragen z.B. zur Schulform diskutiert und auch das Thema Geldmittelverwendung z.B. für Lernmittel ist hier ein Thema. Insgesamt ist es eine Konferenz, in der Eltern, die wirklich an einer Schule MITwirken wollen, tatsächlich gestalterisch tätig werden können. 

Die Mitglieder der Schulkonferenz auf Elternseite werden übrigens üblicherweise in der ersten Elternbeiratssitzung des Schuljahres festgelegt. Für jedes Mitglied wird zudem ein Ersatzmitglied bestimmt, um die paritätische Besetzung in der Konferenz auch sicherstellen zu können. Könnte bei Abstimmungen ja mal wichtig sein. Daher: Wenn ein Schulkonferenzmitglied verhindert sein sollte, dann bitte auf jeden Fall das entsprechende Ersatzmitglied mit der Teilnahme beauftragen! 

 

Die Grundlage für die Schulkonferenz bildet §47 des Schulgesetzes von Baden-Württemberg und die Schulkonferenzordnung BW

 

Das ist zu viel zu lesen? Dann hat der GEB Albstadt einen Tipp für Sie: 

Zum Thema Schulkonferenz gibt es ein neues kostenloses Online-Seminar der Elternstiftung, die sich Teilnehmer an der Schulkonferenz einmal anschauen sollten. Folgende Themen werden behandelt:

  • Gesetzlicher Rahmen der Schulkonferenz
  • Mitglieder und deren Wahl
  • Leitung und Stellvertretung
  • Zuständigkeiten und Themen der Schulkonferenz
  • Konkrete Fragen der Teilnehmenden

Der nächste Termin ist hier am 08.02.2021 ab 17 Uhr.

Hier geht es zur Beschreibung und Anmeldung an dem virtuellen 2-stündigen Seminars.  

 

la., 27.11.2020


Bewegliche Ferientage und unterrichtsfreie Tage für 2021/22 stehen fest

In der Sitzung des Gesamtelternbeirates am 23.11.2020 wurde der Vorschlag der Schulleiterinnen und Schulleiter zur Legung der beweglichen Ferientage im nächsten Schuljahr einstimmig bestätigt. Es stehen 4 bewegliche Ferientage und 3 unterrichtsfreie Tage zur Verfügung. 

Die beweglichen Ferientage und unterrichtsfreien Tage liegen somit wie folgt

 

im Schuljahr 2021/22:

  • 28.02.2022 - 04.03.2022 (Faschingswoche)
  • 13.04.2022 (Tag vor den Osterferien)
  • 27.05.2022 (Brückentag nach Christi Himmelfahrt)

la. 26.11.2020


Versicherungsschutz bei der Elternarbeit

Ein Unfall kann jeden einmal treffen. Auch im Ehrenamt als Elternbeirat, auch bei einer Unterstützung der Lehrer z.B. als Begleitperson bei einer Klassenfahrt. 

Was viele allerdings nicht wissen: 

Als gewählter Elternvertreter ist man beitragsfrei über eine Versicherung bei der DGUV automatisch unfallversichert. Die Kosten tragen die Länder, Gemeinde, Gemeindevrebände und Natürlich nur während der Ausübung des "Amtes" und nicht bei privaten Veranstaltungen wie Elterninformationsabenden etc.

Dennoch: Rehakosten und Geldleistungen gibt es im Fall der Fälle, so dass das Ehrenamt nicht zur Kostenfalle wird. 

Weiter Informationen auf der Webseite der DGVU.

 

la., 15.11.2020


JETZT NEU: Die EV.Toolbox

Die EV.Toolbox - eine eigene Webseite des GEB mit sinnvollen Informationen und Werkzeugen für Elternvertreter.

Hier geht es zur 

 

  EV.Toolbox

 

Fehlt in dem Werkzeugkasten noch etwas? Haben Sie tolle Vorlagen oder Informationen?

Melden Sie es uns als eMail an den GEB

 

la., 13.11.2020


Online-Sitzungen der Elterngremien weiterhin möglich

Weiterhin möglich sind Video- und Telefonkonferenzen statt physischer Treffen der Elterngremien dank der für das aktuellen Schuljahr aktualisierten Corona-Pandemie-Prüfungsverordnung.

 

Vollständige Bezeichnung: 

Verordnung des Kultusministeriums zur Regelung der Besonderheiten bei der Leistungsfeststellung der Schulen und der Durchführung der schulischen Abschlussprüfungen im Schuljahr 2020/2021, den Versetzungsentscheidungen, den Beratungen schulischer Gremien sowie der Lehrkräfteausbildung und -prüfung

(Corona-Pandemie-Prüfungsverordnung 2020/2021)

Vom 2. September 2020

(in der ab 6. November 2020 geltenden Fassung)

 

Verrückte Bezeichnung einer Verordnung?

Nun ja, suchen würde man danach eher nicht, wenn man etwas zur Rechtmäßigkeit und Zulässigkeit einer Video- oder Telefonkonferenz für  Klassenpflegschaften oder Elternbeiräten sucht.

 

Daher hier der Wortlaut des § 1 (7):

(7) Im Schuljahr 2020/2021 können die Schulkonferenz, die Klassenpflegschaft und die sonstigen Pflegschaften sowie die Eltern- und Schülervertretungen im Sinne der Elternbeiratsverordnung und der SMV-Verordnung sowie die Lehrerkonferenzen auch ohne persönliche Anwesenheit der Mitglieder zusammentreten, beraten und beschließen, sofern dies durch eine den jeweils geltenden datenschutzrechtlichen Vorgaben genügende und im Übrigen geeignete technische Einrichtung wie etwa Video- oder Telefonkonferenzen möglich ist. Abstimmungen im Wege der Umfrage in Textform sind zulässig. 

 

Sofern also eine geeignete technische Einrichtung (wie auch immer die aussieht, wird nicht erklärt) vorhanden ist, die den datenschutzrechtlichen Vorgaben genügen, kann man die Sitzungen auch online abhalten. 

BigBlueButton, Zoom oder Jitsi sind hier probate Mittel, wenn die Einstellungen der Anwendungen korrekt vorgenommen wurden. 

 

Daher: weiterhin viel Spaß und Erfolg bei den Sitzungen - sowohl vor Ort als auch im Web oder am Telefon!

 

la., 09.11.2020


Umfrage zur Schülerbeförderung in Albstadt

Liebe Eltern,

 

überfüllte Busse beschäftigen mittlerweile nicht mehr nur die Kinder auf ihrem täglichen Schulweg, sondern in Zeiten von Corona auch verstärkt die Eltern und die Politik.

Durch neue Förderprogramme des Landes Baden-Württemberg können aktuell bis zu 95% der Kosten für sogenannte Verstärkerfahrten durch das Land übernommen werden.

 

Der Landkreis Zollernalb trägt daher nur einen sehr geringen Teil der zusätzlichen Kosten für den Schulbusverkehr in Zeiten von Corona. Grenzwerte, ab wann ein Bus als "überfüllt" gilt, wurden dazu in den letzten Wochen abgesenkt, so dass eine Kostenübernahme vereinfacht werden kann. Mehr als 40 Verstärkerfahren sind im ZAK bereits gebucht. 

 

Sie können überfüllte Busse gerne direkt an das Landratsamt Zollernalbkreis melden (Infos unter https://www.zollernalbkreis.de/landratsamt/aemter++und+organisation/nahverkehr)

 

Wir möchten es Ihnen und dem Zollernalbkreis gerne einfacher machen: 

Unsere Ziele:

 - ein einfaches Melde-Formular für Sie - statt einem aufwändigem Anruf beim Landratsamt

 - eine gesammelte Albstadt-Liste für den Zollernalbkreis - statt einzelner Anrufe

 

Hier geht es zum Formular (basierend auf Google Forms ohne Angabe von persönlichen Daten):

 

https://forms.gle/36p8hNihqND7mwtP6

(Umfrage des GEB zu überfüllten Schulbussen)

 

 

Ich wünsche beste Gesundheit und eine reibungslosen Schulbusverkehr

 

Jürgen Langenkämper

Vorsitzender Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt


Leckeres Naschzeug des Fördervereins Grundschulcampus Tailfingen - mit Zustellung in der Adventszeit

Wer liebt es nicht, sich die Weihnachtszeit mit selbstgebackenen Weihnachtskeksen zu versüßen?

 

Der Förderverein des Grundschulcampus Tailfingen geht nun neue Wege stellt diese in der Adventszeit sogar zu!


Wir finden: Das ist eine gute Möglichkeit, eine Förderverein zu unterstützen. 

 

 

Infos zur Bestellung sind zu finden über den folgenden Button: 

Download
Bestellinformationen
FV GS-Campus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB


Wichtige Änderung bei der Schulung "Elternvertreter wissen ..."

"Schulen und Kindergärten sollen trotz der stark steigenden Corona-Zahlen auch im November verlässlich geöffnet bleiben. Darauf einigten sich Bund und Länder bei den aktuellen Beratungen." (Quelle: N-tv.de)

Dennoch kommt es im November zu massiven Kontaktbeschränkungen. 

 

Der GEB Albstadt bietet daher die Grundschulung für Elternvertreter dieses Jahr entgegen der bisherigen Planung nicht als Veranstaltung vor Ort an, sondern im Rahmen eines Online-Seminars.

 

Wir können hierbei wie auch in den vergangenen Jahren auf das Wissen und die Methodik der Gemeinnützigen Elternstifung Baden-Württemberg zurückgreifen - nur eben dieses Jahr online. Es handelt sich dabei dennoch um eine Schulung speziell für die Albstädter Elternvertreter, nur für uns, im kleinen Kreis. Die Veranstaltung wird per Zoom-Meeting durchgeführt, zur gleichen Zeit wie die geplante Veranstaltung.

Alle bereits für die Veranstaltung angemeldeten Teilnehmer werden in Kürze die Zugangsdaten für die Veranstaltung per eMail erhalten. 

Wenn es noch weitere Interessenten gibt, können diese sich gerne noch anmelden. 

 

Hinweis: 
Ich bitte um Verständnis, wenn wir uns in der Veranstaltung nicht um schulspezifische Themen oder die aktuellen Diskussionen bezügl. Maske, Lüften, Schulpflicht kümmern können. Die Schulung ist als allgemeine Grundschulung ausgelegt.

Gerne können wir bei Interesse abseits der Schulung im Rahmen eines "virtuellen Erfahrungsaustausches" miteinander solche Dinge besprechen.  

 

Ich freue mich auf eine interessante Schulung in neuer und situationsangepassten virtuellen Umgebung. 

 

Jürgen Langenkämper, Vorsitzender GEB Albstadt

28.10.2020 

!!! ONLINE-Veranstaltung !!!

Der GEB Albstadt unterstützt neue und wiedergewählte Elternvertreter auch dieses Jahr wieder mit einer Grundschulung für Elternvertreter.

Kostenlos. Interessant. Unterhaltsam.

Basis-Wissen für alle Elternvertreter.  

Download
Einladung für alle Elternvertreter in Albstadt
Einladung Grundschulung für Elternvertre
Adobe Acrobat Dokument 134.7 KB


Runde 1 ist geschafft - auf zur Runde 2!

Die Klassenpflegschaftssitzungen an den Schulen sind nun - 6 Wochen nach Beginn des Unterrichts im neuen Schuljahr - hoffentlich alle durchgeführt worden. In diesen Sitzungen werden die Klassenelternsprecher:innen und deren Stellvertreter:innen gewählt. Damit ist die Runde 1 geschafft.

 

Es folgt nun, innerhalb der nächsten 3 Wochen die Sitzung der Elternbeiratsmitglieder, also aller Klassenelternsprecher:innen und Stellvertreter:innen. In dieser Sitzung wird, sofern dies in einer Geschäftsordnung nicht anders geregelt ist, der oder die Vorsitzende und Stellvertreter:in des Elternbeirats gewählt. Runde 2 bei den Wahlen der Elternvertreter steht also an.

 

In manchen Schulen ist diese Elternbeiratssitzung bereits erledigt. Es ist nämlich möglich, die Sitzung des Elternbeirats auch schon vor dem Ende der 6 Wochen anzuberaumen - vorausgesetzt die Sitzungen der Klassenpflegschaften mit Wahlen sind bereits erfolgt. Es stehen also schon heute in Albstadt einige Vorsitzende der Elternbeiräte fest. Herzlichen Glückwunsch auch an dieser Stelle zur Wahl!

 

Am 23.11.2020 findet im Rathaus in Ebingen die 1. Sitzung des Gesamtelternbeirates statt. Hier treffen sich dann alle gewählten Elternbeiratsvorsitzende und Stellvertreter:innen der Schulen, um auf schulübergreifender Ebene Themen rund um die Bildung unserer Kinder zu diskutieren. Auch zu der Sitzung eingeladen sind Vertreter der Stadt Albstadt und des Staatlichen Schulamtes Albstadt, sowie die Schulleitungen der Albstädter Schulen.

Der offene Dialog und Austausch in alle Richtungen steht für den GEB im Vordergrund. Nur gemeinsam geht es vorwärts. Für #Albstadt, für die #Bildung, für die #Zukunft. #Jetzt.   

 

la, 23.10.2020 



Umfrage des GEB: "Stimmungsbild 2020"

Eine aktuelle Umfrage des GEB Albstadt für EB-Vorsitzende und -stellvertreter in Albstadt.

 

Themen:

- aktuelle technische Ausstattungen

- Digitalpakt und Medienentwicklungspläne

- Leihgeräte für Schüler*innen

- Digitaler Unterricht und Distanzunterricht

- Schülerbeförderung

- Lüften in der kalten Jahreszeit

 

EB-Vorsitzende und -stellvertreter*innen, die noch keine eMail vom GEB hierzu erhalten haben, melden sich bitte unter der Email-Adresse geb-albstadt@t-online.de



Der Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

Wer wir sind ...

Wer ist vertreten im Gesamtelternbeirat 
der Schulen in Albstadt?

mehr erfahren ›

Was wir tun ...

Wofür brauche ich einen Gesamtelternbeirat?
Was sind die Aufgaben?

mehr erfahren ›

Was uns antreibt ...

Und was tut der Gesamtelternbeirat Albstadt nun ganz konkret? 

 

mehr erfahren ›