Direkt zu einigen unserer Themen:


Aktuelles aus dem Gesamtelternbeirat Albstadt


COVID-19: Tipps für Eltern

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat ganz frisch einen Ratgeber für Eltern im Umgang mit der Situation speziell auf Kinder bezogen herausgegeben. 

 

Es werden Fragen erläutert wie

 - möglicherweise veränderte Verhaltensweisen der Kinder

 - was Kindern helfen kann

 - wie man die Situation den Kindern erklären kann

 - was in häuslicher Quarantäne Kindern helfen kann. 

 

Auf 2 Din A4-Seiten finden Sie Infos, Tipps und Erklärungen, die in der aktuellen Situation helfen können. 

Das Dokument des BBK finden Sie unter diesem Link als PDF

 

la, 25.03.2020


Abschlussprüfungen in Zeiten von Corona

Ein klein wenig Normalität? Nun, das wünschen wir unseren Schülerinnen und Schülern, die kurz vor ihren Abschlüssen stehen, von ganzem Herzen.

Normalität in Zeiten von Corona? Nun, das wird eine Definition, die wir heute noch nicht kennen. 

 

Genügend Abstand zwischen den Prüflingen - das wird dieses mal ganz sicher gegeben sein! Denn das fordert die Prüfungsordnung und zusätzlich nun auch der Corona-Virus dieses Jahr .

Viel wichtiger ist aber - nach den Informationen in der Presse - dass nicht dem Vorschlag der Kultusministerin von Schleswig-Holstein entsprochen wurde. Sie schlug ein "Anerkennungsabitur" ohne Abschlussprüfungen vor. Das ist - Stand heute - nach einer heutigen Telefonkonferenz der Kultusminister allerdings vom Tisch.

 

Was ist gut daran? Nun denn, etliche Schülerinnen und Schüler reißen dann doch noch was bei den Prüfungen raus, "wenn es darauf ankommt". Andere hätten jetzt - mitten in der Zeit der Prüfungsvorbereitungen - noch einmal umsonst Arbeit investiert. Wobei - umsonst lernt man ja nie! :-) Tatsache ist jetzt, dass für die Prüflinge wieder ein Stück Planungssicherheit herrscht. 

Auch wenn der Lehrerverband 2/3 der Abschlussnote beispielsweise beim Abitur bereits als gegeben ansah und daher einen möglichen Abschluss ohne Abschlussprüfung zuletzt nicht ausgeschlossen haben, so hat sich sogar der Landesschülerbeirat in BW gegen eine Absage der Abiturprüfungen ausgesprochen. Dieser befürchtete, dass bei Arbeitgebern und z.B. Unis im Ausland das Abitur nicht anerkannt werden könnte. 

 

Nach der Telefonkonferenz der Kultusminister der Länder wird also an den Abschlussprüfungen festgehalten. Es gelten auch weiterhin die bereits bekannt gegebenen verschobenen Prüfungstermine für Baden-Württemberg, welche auf der Seite des Kultusministeriums BW nachzulesen sind. 

 

Viel Erfolg allen Prüflingen bei den Abschlussarbeiten. Wir drücken ganz fest die Daumen!

 

la, 25.03.2020


Zentrale Abschlussprüfungen werden verschoben

Die einen freut's, die anderen ärgert es. Doch immerhin gibt es nun eine Nachricht zum Thema Abschlussprüfungen, die eigentlich nach den Osterferien begonnen hätten. 

"Der Beginn aller zentralen schulischen Abschlussprüfungen in Baden Württemberg wird vom bislang vorgesehenen Termin nach den Osterferien auf die Zeit ab dem 18. Mai 2020 verlegt." (Quelle: Webseite des KM BW, 20.03.2020, siehe Link)

Das bedeutet, dass entweder etwas später ins Kurzzeitgedächtnis gelernt werden muss - oder aber die Zeit der sozialen Einschränkungen dazu genutzt werden kann, sich mit einem neuen Zeitplan sinnvoll auf die Prüfungen vorzubereiten. 

Naheres hierzu auf der Seite des Kultusministeriums Baden-Württemberg

 

la., 20.03.2020


Schulschließungen ab 17.03.2020 bis Ende der Osterferien

Schulschließung 17.03.2020 bis Ende der Osterferien.

 

Wichtige Infos zu Schulschließungen und Kinderbetreuung auf der Webseite der Stadt Albstadt.

 

Formular der Stadt zur Notfallbetreuung
(Achtung - Voraussetzungen beachten!)


2. GEB-Sitzung ABGESAGT und verschoben

Die 2. GEB-Sitzung des aktuellen Schuljahres wird hiermit ABGESAGT und VERSCHOBEN.
Wir bitten hier um Verständnis.

 

Ursprünglich war diese geplant auf den 01.04.2020. Grund ist der Aufruf unserer Bundeskanzlerin vom 12.03.2020, auch Veranstaltungen unter 1000 Teilnehmern auf Dringlichkeit und Notwendigkeit und Möglichkeit der Verschiebung zu prüfen, 

 

Unser erklärtes Ziel ist es, die Sitzung nach den Vorgaben der Elternbeiratsverordnung nach den sich bietenden Möglichkeiten noch im 2. Schulhalbjahr 2019/2020 stattfinden zu lassen. Über einen neuen Termin informieren wir die Elternbeiratsvorsitzenden und -stellvertreter sowie die weiteren Gäste der Schulen rechtzeitig. 

 

Bis dahin geht unsere Arbeit eher digital weiter - unter möglicher Vermeidung sozialer Kontakte, um der Verbreitung des Coronavirus entgegenzutreten.  

Wenn Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne bei uns per eMail unter geb-albstadt@t-online.de.

Wir sind auch in einer Krise für Sie da - denn Sie sind in einer Krise auch Eltern!

 

Bleiben Sie gesund! Es grüßt Sie herzlich

Jürgen Langenkämper
Vorsitzender Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

 

la, 12.03.2020


Corona - Für Schüler und Eltern relevante Informationen

Anbei ein paar praktische Links für Eltern und Schüler zur Virus-Situation und die Schreiben unseres Kultusministeriums an die Schulen im Land. 


Grundsätzlich gilt:
Lesen, nachdenken, entsprechend handeln. Panik hat noch niemandem geholfen!

Anweisungen des Ministeriums ist dabei jedoch unbedingt Folge zu leisten. 

 

Bitte beachten: 

Infoseite des Kultusministeriums (offizielle Webseite) 

 

 

Weitere interessante Links für Eltern und Schüler: 

Übersicht der Risikogebiete lt. Robert-Koch-Institut (Webseite - wird regelmäßig aktualisiert) 

Immer aktuelle Infos der Landesregierung BW (Webseite - wird regelmäßig aktualisiert)

 

Weitere News auch auf unserer Themenseite zum Virus.

Bleiben Sie gesund!

 

la, 05.03.2020 / 07.03.2020 / 10.03.2020/ 11.03.2020


Lehrer am Gymnasium - ein nicht ganz so lockerer Job?!

"Wenn ich groß bin, dann werde ich Lehrer! Weil dann hat man soooo viele Ferien!"

oder

"Lehrer haben morgens Recht und mittags frei!"

 

So oder so ähnlich haben es sich einige von uns damals vorgestellt, als wir noch selbst die Schulbank drückten.

Doch ist das wirklich so? Hat ein Lehrer wirklich so viele Ferien wie ein Schüler? Ist der Job, der aus Berufung ausgewählt werden sollte, wirklich so locker?

 

Nun, ganz so easy ist es nicht. Auch wenn Lehrer während der Ferien weiterhin ihr volles Gehalt bekommen, so sind doch nicht die ganzen Ferien auch als Urlaub zu werten. Immerhin: Der Urlaub wird üblicherweise in den Ferienzeiten genommen. Ansonsten gelten die Ferien allerdings lediglich als "unterrichtsfreie Zeit".

Was passiert in der unterrichtsfreien Zeit? Nun, oftmals werden direkt vor den Ferien - also am Ende einer Unterrichtseinheit - Klassenarbeiten geschrieben. Die müssen natürlich alle kontrolliert werden. Je nach Fach kann das schon mal eine Stunde pro Schüler an Aufwand bedeuten. Und bei 25 Schülern und mehr - und oft mehr als einem Fach und mehr als einer Klasse - da kommt ganz schön was zusammen. 

Auch muss die nächste Unterrichtseinheit vorbereitet werden. Gute Lehrkräfte zaubern nicht einfach den Stoff vom letzten Jahr aus dem Hut, sondern stimmen den Stoff und die Art der Vermittlung auf die Klasse ab. Oder auf neue Lehrpläne, oder auf neue pädagogische Konzepte oder oder oder.

So kommt es, dass ein Schüler in den Ferien oft noch mal ordentlich büffeln muss - die Lehrkräfte sind allerdings auch nicht von der Arbeit verschont. 

Hinzu kommen auch in den Ferien - von Schülern oft unbeachtet - oft sogenannte "außerunterrichtliche Dienstpflichten" hinzu. Konferenzen, Fortbildungen und so weiter werden auch von den Schulleitungen so festgesetzt, dass die Anzahl von 30 Urlaubstagen für Lehrer eingehalten werden. Ansonsten heißt es - zumindest für viele Lehrkräfte - der Berufung auch in den Ferien nachzugehen. 

 

Der Deutsche Philologenverband hat u.a. in Zusammenarbeit mit der DAK Gesundheit die sogenannte LaiW-Studie veröffentlicht, in der die Arbeitsbelastung, Zufriedenheit und Gesundheit von Lehrkräften an Gymnasien beleuchtet. Einige interessante Aspekte sind darin enthalten, die so gar nicht der eingangs erwähnten Erwartung vom Lehrerberuf entsprechen: 

  - 66 % belastet der Beruf hoch oder sehr hoch

  - 95% belastet der große Leistungsunterschied zwischen Schülern

  - 41 % belastet die fehlende materielle Ausstattung

  - 36 % sind wegen der langen Arbeitszeit unzufrieden (45,2 Stunden im Schnitt bei Vollzeit)

  - 46 % arbeiten mehr als 45 Stunden / Woche

  - 32 % sind unzufrieden aufgrund der Zunahme der Aufgaben

  - 74 % fehlt die Erholung am Wochenende

Und dennoch sind 85 % der Lehrkräfte an Gymnasien sehr zufrieden, zufrieden oder eher zufrieden mit ihrem Beruf. Und dies ist wahrscheinlich auch der Grund, warum man als Lehrer zumeist weit mehr Jahre in der Schule verbringt, als der durchschnittliche Schüler. :-)

  

Vielen Dank daher einmal auf diesem Wege an alle Lehrerinnen und Lehrer für ihre Arbeit mit und an unseren Kindern!
Egal an welcher Schule, egal ob Voll- oder Teilzeit. Einfach: Ein herzliches Dankeschön!

 

la, 09.03.2020


Information zum Masernschutzgesetz ab 01. März 2020

Am 01. März 2020 tritt das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention (Masernschutzgesetz) in Kraft.

 

Was bedeutet das für unsere Kinder an den Schulen?

 

Neue Schüler, die ab dem 01. März 2020 in eine Schule eintreten, müssen vor der Teilnahme am Unterricht einen Nachweis darüber vorlegen, dass sie entweder ausreichend gegen Masern geimpft sind oder aber immun gegen Masern sind (nach § 20 Abs. 9 Infektionsschutzgesetz)

.Möglich sind hier beispielsweise die Vorlage des Impfausweis (Impfpass), eine ärztliche Bescheinigung des Impfschutzes oder die  Bestätigung von z. B. einer anderen staatlichen Schule, dass die o.g. Nachweise bereits erbracht wurden. Alternativ ist - falls kein Impfschutz besteht, auch der ärztliche Nachweis über die Immunität gegen Masern oder eine bestehende Kontraindikation (medizinische Gründe gegen die Impfung) möglich.

Wird der Nachweis nicht rechtzeitig vorgelegt, muss das zuständige Gesundheitsamt durch die Schulleitung darüber informiert werden. 

 

Das gleiche Verfahren gilt auch für bereits eingeschulte Schülerinnen und Schüler, die am 01. März 2020 bereits eine Schule besuchen - allerdings muss hier der Nachweis bis spätestens 31. Juli 2021 vorgelegt werden (nach § 20 Abs. 10 Infektionsschutzgesetz)

 

Bei Zuwiderhandlung kann das Gesundheitsamt eine Geldbuße von bis zu 2.500 Euro verhängen.

Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze von der Schule und unter folgendem Link des Bundesgesundheitsministeriums.

Bitte denken Sie daran, dass durch einen vollständigen Impfschutz auch die Personen in der Umgebung geschützt werden können, die nicht geimpft werden können (z.B. Säuglinge und immungeschwächte Personen).

 

Unterstützen Sie die Schulen bitte durch Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe. Danke!

 

Jürgen Langenkämper
Vorsitzender Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

28.02.2020 


Gratis Bildung für alle - doch wer zahlt das eigentlich?

„Unterricht und Lernmittel an den öffentlichen Schulen sind unentgeltlich.“
So ist es in der Landesverfassung des Landes Baden-Württemberg, Artikel 14, Absatz 2, Satz 1 festgelegt.

Doch ganz sicher ist auch: Schulen kosten Geld! Der Schulbetrieb, die Unterhaltung der Gebäude, die Organisation, die Lehrer, weiteres Verwaltungspersonal, die Reinigungskraft und auch die Schulkreide – das alles kostet Geld. Viel Geld.

 

Deutschland lässt sich die Bildung unserer Kinder ganz schön was kosten. 2018 wurden fast 70 Milliarden Euro in die Schulen und den Schulbetrieb investiert, Im Jahr 2016 beispielsweise wurde je Schüler in Baden-Württemberg sage und schreiben 7.100 Euro pro Schüler im Schnitt durch den Staat ausgegeben. Das sind hochgerechnet fast 28 Mio. Euro für ca. 3.900 Schüler in Albstadt.
Baden-Württemberg liegt damit kostenmäßig im mittleren Bereich. Schüler in anderen Ländern wie Bayern (8.100 Euro), Thüringen (8.400 Euro) und Berlin (9.200 Euro) kosten da wesentlich mehr.

 

Wer trägt diese Kosten – wenn doch der Unterricht an öffentlichen Schulen unentgeltlich ist?

 

Bildung ist in Deutschland Ländersache, die einzelnen Bundesländer sind also die Hauptträger der Kosten. Über den sogenannten Finanzmittelausgleich erhalten dabei die Schulträger – bei uns also die Stadt Albstadt – Zuwendungen pro Schüler, unterschiedlich hoch je nach Schulart. Diese belaufen sich auf ca. 940 Euro (Gymnasien) über 1.312 Euro (Haupt- und Werkrealschulen) bis hin zu 2.576 Euro (Förderschulen). Von diesem Geld bezahlt der Schulträger die sogenannten sächlichen Kosten wie das Schulgebäude, die Lehr- und Lernmittel, die Schülerbeförderung (z.B. zum Schwimmunterricht) und das nichtpädagogische Personal, also z.B. die Hausmeister.
Ein undichtes Dach, die Tische und Stühle, die Internetanbindung und die Schulbücher – das alles sind Dinge, die der Schulträger mit den Mitteln des Landes bezahlt. Reichen diese Mittel nicht aus, so muss entweder gespart werden oder über den Haushalt der Stadt weitere Mittel bereit gestellt werden.

 

Das pädagogische Personal, also die Lehrer, werden vom Land Baden-Württemberg bezahlt. Diese Kosten sind also nicht Sache des Schulträgers, genauso wie die Unterhaltung Berufsschulen oder Schulen für Kinder, die nicht gut hören können. Der Schulbetrieb dort wird von den Landkreisen bezahlt, die Lehrkräfte wiederum vom Land.

Ziemlich kompliziert? Ja, das ist richtig – Finanzausgleiche über Land, Landkreise und Schulträger machen die Rechnung nicht einfacher. Wichtig ist dabei nur für uns Eltern:

„Unterricht und Lernmittel an öffentlichen Schulen ist unentgeltlich“ (Landesverfassung Baden-Württemberg, Artikel 14, Absatz 2, Satz 1)

 

Danke, Baden-Württemberg!

 

Doch mal ganz ehrlich:
Auch wenn das so geregelt ist, bleibt an den Eltern doch noch genug an Ausgaben hängen? Oder bekommen unsere Kinder etwa die Schulhefte, Schulranzen, Schulsportkleidung, Busticket, Ausflüge, Mensa-Geld und Nachhilfe vom Land bezahlt?

Nein, das tragen weiterhin wir Eltern. Und so tragen auch wir ein bisschen dazu bei, dass es auch in Zukunft heißt:

 

#Albstadt #Bildung #Zukunft #Jetzt

 

la, 01.02.2020


Albstadt Haushalt 2020 - Auswirkung auf die Schulen

Wir vom GEB haben uns mal die Mühe gemacht, den Haushalt 2020 im Hinblick auf die Schulen und auch in Bezug auf Veränderungen zur Vorjahresplanung zu verstehen und zu interpretieren. Kein leichtes Unterfangen! 

 

In der Hoffnung alles verstanden zu haben möchten wir hier gerne eine Zusammenfassung unserer Auswertung und Überlegungen bereitstellen. Bei Fragen hierzu melden Sie sich bitte gerne.

Weitere Details entnehmen Sie bitte dem unten verlinkten PDF-Dokument oder direkt dem hier verlinkten Haushaltsplan der Stadt Albstadt.

 

Grundsätzlich gilt das "Kleingedruckte": 

Alle hier genannten Positionen wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus dem Haushaltsplan 2020 der Stadt Albstadt abgeleitet. Dennoch kann für fehlerhafte Angaben oder Interpretationen keine Haftung übernommen werden. Sollten in der Aufstellung Fehler auffallen, so bitte ich um einen netten Hinweis. 

 

Mein Fazit zum Haushalt 2020:

 

Die größten Änderungen gab es in der Grundschule Oststadtschule Ebingen, der Hauptschule Hohenbergschule Ebingen und der Grundschule Ignaz-Demeter in Lautlingen. Hier bleibt zu hoffen, dass es nicht heißt „Aus den Augen aus dem Sinn“ und dass die geänderten Planungen der nächsten Jahre auch im Sinne der Schulleitungen und der Eltern vorgenommen wurden.

 

Insgesamt sieht man, dass viele Investitionen seitens des Schulträgers an den Albstädter Schulen getätigt werden. Der Kostenblock für das Schulzentrum Lammerberg ist natürlich beträchtlich. Daher ist es nur verständlich, dass etliche ursprünglichen Planungen für die nächsten 3 Jahre entweder nicht mehr eingeplant sind oder gestreckt wurden.

 

Die Schulen in Albstadt können in Summe froh sein, dass das Investitionsklima des Schulträgers durch das Großprojekt nicht vollständig abgekühlt ist. Auch bleibt zu hoffen, dass aufgrund der sich abschwächenden Konjunktur vielleicht auch die Stadt wieder einmal als „guter und zuverlässiger“ Kunde für die Handwerker wahrgenommen wird und diese über genügend Ressourcen für die Aufträge verfügen.

  
Jürgen Langenkämper
Vorsitzender Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

Download
Albstadts Haushalt 2020 - Auswirkung auf die Schulen
Interpretation des Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt - ohne Gewährleistung, Anspruch auf Korrektheit oder Vollständigkeit. Immerhin sind wir keine Finanz-/Haushaltsexperten! Wir freuen uns aber immer über aufklärende Hinweise!
Albstadts Haushalt 2020 - Auswirkung auf
Adobe Acrobat Dokument 198.0 KB

la, 30.01.2020


Nachhilfe oder Selbsthilfe? Es gibt viele Möglichkeiten ...

Die Klassenarbeiten des ersten Halbjahres sind geschrieben, die Tests haben die Schülerinnen und Schüler auch alle hinter sich, Weihnachten ist vorbei … das bedeutet: Das Halbjahreszeugnis naht!

Schade ist es dann, wenn man dann auf einer Zwischennote steht und Angst hat, am Schuljahresende dann doch die schlechtere Note zu erwischen.

 

Ziele für das zweite Halbjahr? Klar: Noch mal eine Schippe drauflegen, die Arschbacken zusammenkneifen und Gas geben. Lernen, Büffeln, Pauken, um doch noch einen Ticken besser zu werden ...
Doch geht das einfach so? Alleine? Ja, es geht – aber eben nicht bei allen. Für die, die etwas Unterstützung brauchen, bietet sich eine Nachhilfe an. Oft von älteren Schülern gegen ein kleines Entgelt oder aber auch durch professionelle Unterstützung in Form eines kommerziellen Nachhilfeangebots. Ein kleiner Eindruck meinerseits: Von Jugendlichen lernen Schüler oft schneller, auch wenn diese sicher didaktisch und pädagogisch nicht so versiert sind wie Profis.

 

Eine gute Alternative ist das Angebot der öffentlichen Büchereien in Albstadt. Lernhilfen für alle Schularten, Fachrichtungen und Klassenstufen ermöglichen beispielsweise in der Stadtbücherei in Ebingen - zusammen mit einer kleinen „Büffelecke“ – die Selbsthilfe in Sachen Stoffvertiefung. Die ruhige Atmosphäre ermöglicht dabei wunderbar das Lernen auf die nächsten Klassenarbeiten und Tests. Und ein preisgünstiger Kaffee-/Kakao-Automat und Zeitungen / Zeitschriften für die Phasen zwischen den Lerneinheiten sind auch im Angebot.

 

Vielleicht klappt es ja mit dem Büchereiangebot unserer Stadt Albstadt, die Halbjahresnote bis zum Ende des Schuljahrs zu verbessern? Wir wünschen dabei viel Erfolg!

 

Ach ja, die Stadtbücherei hat auch Außenstellen in Tailfingen und Onstmettingen!

 

la, 25.01.2020 

Fotos: J. Langenkämper


Bilder: (c) kompetenzz.de

Girls'Day 2020 / Boys'Day 2020

Aktueller Hinweis (16.03.2020):

Der Boys' Day und der Girls' Day 2020 wird aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Einen Ersatztermin wird es nicht geben. 

Die nächste Runde findet am 22. April 2021 statt.

 


Typisch Jungs? Typisch Mädchen?

Oftmals sind es Vorurteile, die sich Kinder aufgrund von irgendwelchen Erzählungen bilden, wenn es um die Berufswahl geht. Doch wie kann man Vorurteile beseitigen? Wie kann man etwas mehr eigenes Gefühl für die Studien- oder Berufswahl gewinnen? Wie kann man sich als Mädchen in einem typischen Jungen-Beruf behaupten? Wie fühlt sich eine eher von Mädchen gewählte Berufsrichtung für einen Jungen wirklich an?

 

Am 26. März diesen Jahres wird es wieder viele AHs und OHs geben, wenn am bundesweiten Girls'Day 2020 oder Boys'Day 2020 Schülerinnen und Schüler mal die Luft der auch für sie möglichen Berufe schnuppern. Viele Betriebe öffnen ihre Pforten - auch um ganz ohne Klischees und Vorurteile die Mitarbeiter von morgen für sich zu gewinnen. Die Sicherung des Nachwuchses ist für viele Firmen im Zeichen des anstehenden oder bereits vorhandenen Fachkräftemangels von immenser Bedeutung. Doch auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von morgen haben so die Möglichkeit, vielleicht schon mal den Arbeitgeber kennen zu lernen, bei dem sie später etwas "besonderes" sind.

 

Firmen und Institutionen, die an der Aktion teilnehmen, findet man auf www.boys-day.de und www.girls-day.de. Auch Informationen zum Ablauf der Teilnahme sind natürlich verfügbar. Und auch in den Schulen sind oftmals Ansprechpartner für die Koordination der Teilnahmen benannt worden. 

 

la, 22.01.2020 


Ein Schulwechsel nach der 4. Klasse

Ein Schulwechsel steht an. Viele Viertklässler denken schon heute darüber nach, auf welche Schule sie im Schuljahr 2020/21 gehen sollen. Und die Eltern haben dazu natürlich auch ihre eigene Vorstellung ...

 

Die Halbjahresinformationen der Klasse 4 und ein Gespräch mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer werden in Kürze einen Anhaltspunkt dazu geben, welche Schulform für die Kinder aus Sicht der Lehrer sinnvoll ist. 

Erfahrungsgemäß sind die Einschätzungen der Lehrerinnen und Lehrer sehr gut und sollten bei der Schulwahl auf jeden Fall Beachtung finden. 

 

Bekannt ist aber auch, dass viele Eltern die Empfehlung der weiterführenden Schule unterschiedlich interpretieren und umsetzen. Denken Sie immer daran: die Schulform muss zum Kind und dessen Fähigkeiten und Neigungen passen. Überforderung und aber auch Unterforderung in der Bildung sind für die Kinder und ihre Entwicklung gleichsam schädlich. 

 

Wenn dann weitgehend feststeht, welche Schulform die richtige sein könnte, ist es sowohl für die Kinder, als auch für die Eltern sinnvoll, sich potenzielle Schulen einmal "live" anzuschauen. Eine gute Gelegenheit bietet hier ein sogenannter Schnuppernachmittag, bei denen sich die Schulen den interessierten Eltern und auch den Kindern vorstellt. So kann man zumindest einen kleinen Einblick in das pädagogische Konzept und die "Organisation" der weiterführenden Schulen kennenlernen und seine weiteren Überlegungen in Sachen Schulwahl durch eigenes Erleben besser untermauern. 

 

Hören Sie sich einmal bei den Schulen in Albstadt um, schauen sie auf deren Homepage, ob eine solche Veranstaltung bereits eingeplant ist und nehmen Sie sich die Zeit. Ihr Kind wird viele Jahre auf der weiterführenden Schule verbringen und soll sich doch auch wohlfühlen?!

 

Schnuppernachmittage:

 

Progymnasium Tailfingen, Donnerstag, 13.02.2020

Schlossberg Realschule Ebingen, Freitag, der 14.02.2020

Lammerberg Realschule, Tailfingen, 18.02.2020

Gymnasium Ebingen, Mittwoch, der 04.03.2020, 15-17 Uhr

 

la, 16.01.2020


Das Jahr 2020 wird arbeitsintensiv

Foto: J. Langenkämper
Foto: J. Langenkämper

Bei unserer ersten Arbeitssitzung am 10. Januar 2020 trafen sich die 5 gewählten Vertreter des Gesamtelternbeirates, um die anstehenden Themen für das neue Jahr zu besprechen. Und es ist allen bewusst: Es gibt viel zu tun! Also fangen wir früh im Jahr auch an. 

 

Informationsportal für Elternvertreter

Mit dem Aufbau der neuen Homepage des GEB im Dezember 2019 wurde ein Grundstein für mehr Information, mehr Zusammenarbeit, mehr Unterstützung für Elternvertreter und interessierte Eltern gelegt. Das Angebot auf der Seite wird nun sukzessive weiter ausgebaut und zum Beispiel um Checklisten und Vorlagen für die Arbeit von Elternvertretern erweitert. Auch soll künftig noch mehr auf der Seite zentral auf besondere Aktionen und Aktivitäten der Schulen hingewiesen werden.

 

Vertretungspläne per App

In etlichen Schulen wurde es bereits umgesetzt oder befindet sich in der Erprobungsphase: Per App kann man jederzeit auf den Stundenplan der nächsten Tage zugreifen und dabei auch Informationen erhalten zu ausfallenden Stunden oder Vertretungsstunden. Ein Mehrwert sicher für smartphonenutzende Schüler – aber z.B. auch für das „Eltern-Taxi“, wann mal wieder die Kinder früher Schulschluss haben. Die Einführung einer sinnvollen Anwendung also nicht nur für die Schule und Schüler, sondern auch für uns Eltern.

 

Umsetzung der Lernmittelfreiheit in Albstadt

Die Lernmittelfreiheit und deren praktische Umsetzung beschäftigt offenbar nicht nur das Kultusministerium BW und den Landeselternbeirat, sondern offenbar auch etliche Eltern in Albstadt. Immerhin gilt in Baden-Württemberg, dass Lernmittel (z.B. Schulbücher, aber auch Workbooks und Literatur) an Schulen für Eltern kostenfrei sein muss.
Eine einheitliche und für alle Familien und Einkommensgruppen verträgliche Umsetzung der Lernmittelfreiheit in Albstadt ist das Ziel des GEB, das im Jahr 2020 aktiv mit den am Prozess beteiligten Parteien diskutiert werden muss. Bemerkenswerte Umsetzungsbeispiele aus dem Ländle zeigen uns aber schon heute, dass unsere Gedanken und Bemühungen nicht in die falsche Richtung gehen.

 

Planungen / Verschiedenes

Auch Terminlich steht einiges an in 2020. Ein weiteres Arbeitsmeeting des GEB wird schon in Kürze anberaumt. Die 2. GEB-Sitzung des Schuljahres steht voraussichtlich noch im März an. Auch die Planung der nächsten Veranstaltung der Reihe „Elternvertreter wissen …“ steht auf dem mittelfristigen Plan. Die Auswirkungen des Haushaltsplans 2020 auf die Schulen in Albstadt wird allerdings recht kurzfristig ermittelt und im GEB diskutiert.

Langweilig wird es sicher nicht. 2020 wird ein spannendes Jahr für uns Eltern und uns im Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt.

 

Für uns gilt daher auch dieses Jahr: #Albstadt #Bildung #Zukunft #Jetzt

la. 11.01.2020


Medienratgeber für Familien + Handybett

Handybett und Medienratgeber für Familen der Auerbach Stiftung Nürnberg; Foto: J. Langenkämper
Handybett und Medienratgeber für Familen der Auerbach Stiftung Nürnberg; Foto: J. Langenkämper

Die Broschüre "Medienratgeber für Familien, herausgegeben von der Auerbach Stiftung in Nürnberg, unterstützt Sie und Ihre Kinder bei der täglichen Nutzung der modernen Medien.

Melden Sie sich bitte gerne bei uns, wenn Sie als Elternbeirat ein Exemplar benötigen. Wir haben noch ein paar davon bei uns vorrätig. Vielleicht finden Sie eine Möglichkeit, an Ihrer Schule in Bezug auf Mediennutzung etwas zu sensibilisieren?

Zur Verfügung gestellt wurden uns die Medienratgeber und auch einige der besonders im Grundschulalter beliebten "Handybetten" der Auerbach Stiftung freundlicherweise vom Kreismedienzentrum Zollernalbkreis.

 

Der Medienratgeber für Familen enthält kurz und übersichtlich auf 14 Seiten Hinweise zu den von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) empfohlenen Zeiten von Mediennutzung (Hör- und Bildschirmmedien) für die verschiedenen Altersbereiche ab dem Alter von 0-3 Jahre bis hin zur Gruppe der 12-15 jährigen. Regeln für die Kinder, aber auch für die ganze Familie sollen dabei helfen, den Medienkonsum sach- und altersgerecht zu steuern.

Und sollte das Handy dann doch noch zu häufig oder zu lange in den Händen sein, gibt es als spielerische Offline-Unterstützung das Handybett der Auerbach Stiftung (VKP für Privatpersonen 12,90 Euro), in das nach dem Zusammenbau z.B. abends oder während der Hausaufgaben das Handy schlafen geht. Mit der passenden App kann daraus für die ganze Familie ein Ritual werden, denn "Abschalten tut aus den Eltern gut!" (Aussage der Auerbach Stiftung zum Handybett).

 

Sie haben Interesse daran, an Ihrer Schule zum Thema Medien-Nutzung zu sensibilisieren? Melden Sie sich gerne bei uns und holen Sie sich Ihren Medienratgeber und ein Handybett ab - natürlich nur so lange der Vorrat reicht. 

 

     Medienratgeber und Handybett beim GEB anfordern

 

Bei weiteren Fragen zu Unterstützungsmöglichkeiten an den Schulen in dieser Thematik dürfen Sie sich auch gerne an das Kreismedienzentrum Zollernalb in Albstadt Ebingen wenden. Hier finden Sie kompetente Ansprechpartner, die Ihnen gerne weiterhelfen. 

 

la 08.01.2020


Wichtiges Arbeitsmittel für Elternvertreter

Eltern-Jahrbuch 2019/20 vom spv-Verlag, Bildquelle: https://spv-s.de/shop/eltern-jahrbuch/1106-412.html
Eltern-Jahrbuch 2019/20 vom spv-Verlag, Bildquelle: https://spv-s.de/shop/eltern-jahrbuch/1106-412.html

Ein Buch, welches man als Elternvertreter unbedingt kennen lernen sollte!

Alle relevanten Gesetze des Schulrechts von Baden-Württemberg für öffentliche Schulen in der aktuellen Version, verpackt in einem Buch. Übersichtlich nach Schlagwörtern sortiert, umfassende Informationen und Interpretationen und Hintergrundinformationen. Mustervorlagen und Handlungsempfehlungen - DAS Nachschlagewerk schlechthin für alle Elternvertreter.

Herausgeber ist die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Landesverband Baden-Württemberg in Stuttgart. 

Wir vom GEB empfehlen die Anschaffung dieser Lektüre über die Schule für mindestens die Elternbeiratsvorsitzenden und -stellvertreter. Das Ausleihen bei Bedarf an Klassenelternvertreter ist dann sicher bei Bedarf möglich.

Eine jährliche Anschaffung der aktualisierten Ausgabe ist nach unserer Einschätzung eher nicht notwendig, da sich ein Großteil der Inhalte nicht ständig ändert. 

 

Es gibt die aktuelle Ausgabe auch als CD für alle, die gerne ein Online-Nachschlagewerk ihr eigen nennen. 

 

Die Investition von 13,00 Euro für dieses Werk (gedruckt oder CD) lohnt sich - für aktive Elternvertreter und für Schulleitungen gleichermaßen.

 

Der Bezug ist möglich direkt beim spv-Verlag unter der ISBN 978-3-944970-20-2 (Buch) bzw. 978-3-944970-21-9 (CD), im örtlichen Buchfachhandel oder den Online-Buchhandel

 

la 08.01.2020


Klassenarbeiten am ersten Tag? Hausaufgaben über die Ferien?

Noch wenige Tage und schon geht die Schule nach den Weihnachtsferien wieder los. Es war sicher eine tolle Zeit mit den Kindern und dich wurde sie unter Umständen getrübt von "HAUSAUFGABEN" über die Ferien.

Früher schon wurden die Ferien oft genutzt, um nicht genügend gelernten Lehrstoff noch einmal zu wiederholen - zumindest war das beim Verfasser dieses Textes so. Allerdings wurde das damals von den Eltern "angeordnet". :-)

Heute werden die Kinder oft schon in die Ferien mit dem Auftrag verabschiedet, auf den Seiten 212 bis 217 die Vokabeln zu lernen... oder so ähnlich.

Macht natürlich Sinn, wenn gleich nach den Ferien eine Arbeit oder ein Test ansteht - doch sind nicht die Ferien auch einfach mal dazu da, den Kopf frei zu bekommen, zu entspannen, dem Schulalltag zu entfliehen? Und ... darf überhaupt eine Arbeit direkt nach den Ferien geschrieben werden?

Etwas beruhigt kann man zumindest sein, denn üblicherweise werden am ersten Tag nach den Ferien keine Arbeiten und Tests, also schriftliche Lernerfolgskontrollen geschrieben! 

 

"Am ersten Schultag nach einem zusammenhängenden Ferienabschnitt sowie an dem auf einen Sonntag oder gesetzlichen Feiertag folgenden Tag dürfen keine schriftlichen Arbeiten geschrieben werden die der Lernkontrolle und dem Lernausweis dienen. [...] " (siehe § 2 Abs. 3 der Verordnung des Kultusministeriums BW über die Schülerbeurteilung in Grundschulen und Sonderschulen vom 29.11.1983 ("Schulbericht")) 

 

Auch für andere Schulen ergibt sich schon aus der Notengebungsverordnung, dass schriftliche Arbeiten nicht direkt nach den Ferien anzusetzen sind. Immerhin sind schriftliche Arbeiten Erfolgskontrollen zu Themeneinheiten, die sinnvoll bis zu Ferien abgeschlossen werden sollten. Wenn die Themen allerdings nicht abgeschlossen werden konnten, gehen sie über die Ferien hinaus - und damit kann aufgrund des fehlenden thematischen Abschlusses auch wieder nicht am Tag direkt nach den Ferien eine Arbeit geschrieben werden. 

 

Übrigens:

Ob überhaupt über die Ferien Hausaufgaben gegeben werden können, kann über eine Vereinbarung in der Schulkonferenz geregelt werden! 

 

Also: 

Wenn irgendwie möglich, sollte man den Kindern die Ferien gönnen! 

Doch auch mit Hausaufgaben, Vokabellernen oder Wiederholungen: Wir wünschen allen einen guten Start nach den Ferien! 

 

la. 04.01.2020


Schulwegpläne der Albstädter Grundschulen

Für die Albstädter Grundschulen werden regelmäßig die Schulwegpläne veröffentlicht. Es liegen Beschreibungen und Hinweise zu Gefahren zu jeder Schule vor, die besonders für die Jüngsten unserer Schulbesucher wichtig sind. Doch auch für die Anfahrt mit dem "Elterntaxi" sind wichtige Verhaltensregeln und besondere Verkehrshinweise mit dabei! Auch nach den Weihnachtsferien sollte man sich und den Kindern die Regeln noch mal zu Gemüte führen - denn wer weiß, was über den Jahreswechsel so alles in Vergessenheit gerät?! 

 

Die Informationen für die "Taxifahrer" und Kinder finden Sie auf der Webseite der Stadt Albstadt auf der Seite Schulwegpläne.


Der GEB - 28.12.2019


Gemeinderatssitzung 12.12.2019 - "Bildungsstandort Albstadt"

Etliche Infos zur Sitzung vom 12.12.2019 wird es sicher morgen in der Presse geben, vorab hier an dieser Stelle nur folgendes:

 

1. Die Haushaltssatzung 2020 wurde mehrheitlich beschlossen. 

2. Es tat gut, mehrfach in den Beiträgen von verschiedensten Fraktionen zu hören, dass das Schwerpunktthema "Bildung und Familie" der Stadt Albstadt wichtig ist und unterstützt wird.

 

 

Die Bildung in Albstadt weiter zu fördern, zukunftsfähig zu machen, mit einem geeigneten Breitbandausbau auf die digitale Spur zu bringen, kurzum die Digitalisierung nicht nur in der Verwaltung, sondern auch für die Bildungseinrichtungen voranzutreiben, das haben sich wohl etliche unserer Gemeinderäte auf die Fahne geschrieben. Nicht verkehrt, finde ich!

Der mehrmals gefallene Begriff "Bildungsstandort Albstadt" läßt zudem freudig in die Zukunft blicken, zumal mit großem Aufwand auch die Modernisierung von teilweise "maroden" Gebäuden und Hallen betrieben werden soll.

Sind es nur Lippenbekenntnisse? Nein, denn der Start in die Zukunft vollzog sich mit dem Beschluss der Haushaltssatzung 2020 schon mal vielversprechend.

 

Unter anderem wurde die Vergabe von Bauleistungen im Bereich der Sanierung des Progymnasiums beschlossen. Die dafür notwendige Baustelleneinrichtung erfolgt wohl schon ab Mitte Januar 2020. Elektro, Entkernung, Schadstoffsanierung und Betonsanierung ist angesagt.

 

Was ansonsten in der Planung für 2020 für unsere Schulen enthalten ist, werden wir uns anschauen, sobald der Haushaltsplan für uns zugänglich ist. Hat man unsere Anregungen aus dem September 2019 berücksichtigt oder stellt ein Mammutprojekt Lammerberg alles andere nicht nur in den Schatten, sondern rückt die Bedürfnisse anderer Schulen auch in den Hintergrund?

 

Bildung ist - neben Grund- und Gewerbesteuer, der Vereinsförderung und den Personalkosten - eines der großen Themen und das ist auch gut so.

 

Albstadt. Bildung? Weit über normal!

 

Auf ein erfolgreiches Bildungsjahr 2020 mit den besten Wünschen

 

Jürgen Langenkämper
Vorsitzender Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

12.12.2019

 

 

Nachtrag: hier gibt es das veröffentlichte Kurzprotokoll


Die neue Webseite des Gesamtelternbeirates ist online

Noch letzte Woche in der Sitzung des Gesamtelternbeirat wurde angeregt, eine zentrale Plattform für Informationen aus dem Gesamtelternbeirat zu schaffen, auf der zum Beispiel auch Veranstaltungen der Schulen, der Elternbeiräte oder externer Anbieter ersichtlich sind.

Heute nun - gerade mal eine Woche später ist es schon soweit.

 

Der GEB Albstadt präsentiert seinen Internetauftritt unter der Adresse

 

www.geb-albstadt.ga

 

Aber - was ist das denn für eine Adresse? "geb-albstadt" versteh ich ja, aber die Endung .ga? Für was steht das denn?

Ganz einfach: 

G   für Gesamtelternbeirat

A   für Albstadt

Daher einfach zu merken: www.geb-albstadt.ga 

 

So, nun aber viel Spaß beim Stöbern, denn es steht schon etliches an Informationen zum Thema Elternvertretung bereit. Klicken Sie sich einfach mal durch.

 

Der Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt
01.12.2019


Neuer GEB-Vorsitz 2019/20 gewählt

Am 25. November 2019 wurde in der 1. Sitzung des Schuljahres 2019/20 der Vorsitzende Jürgen Langenkämper und seine Stellvertreter des Gesamtelternbeirates der Schulen in Albstadt gewählt.

 

Durch die zuvor im GEB beschlossene Wahl- und Geschäftsordnung wurde dabei für die Gewählten die Amtszeit von einem auf nun zwei Jahre erweitert.

 

Der Gesamtelternbeirat erhofft sich hierdurch etwas mehr an Kontinuität in der Bearbeitung langfristiger Themen und damit eine weitere Verbesserung in der Kommunikation mit Eltern, Schulträgern und Schulleitern.

 

Informationen zu den gewählten Vertretern gibt es HIER

Der neue GEB in der Presse

Das neue GEB-Team
Das neue GEB-Team

v.l.: A.Prill, J.Langenkämper, D.Schweng, A.Leuprecht, C.Soudani

Schon zwei Tage nach der Sitzung des GEB berichtete der Schwarzwälder Bote von dieser.
Hier geht es zum Bericht: 



Der Gesamtelternbeirat der Schulen in Albstadt

Wer wir sind ...

Wer ist vertreten im Gesamtelternbeirat 
der Schulen in Albstadt?

mehr erfahren ›

Was wir tun ...

Wofür brauche ich einen Gesamtelternbeirat?
Was sind die Aufgaben?

mehr erfahren ›

Was uns antreibt ...

Und was tut der Gesamtelternbeirat Albstadt nun ganz konkret? 

 

mehr erfahren ›